KSJ Trier

KSJ Trier

Katholische Studierende Jugend Diözese Trier

Kleiner Bericht vom TeamerInnenwochenende

Vom 28. – 30.01 waren alle Teamer_innen der KSJ Trier eingeladen, unser schönes Haus im Hunsrück unsicher zu machen und die Seele mal baumeln zu lassen…:)

Schließlich habe sich dann doch noch ein paar angemeldet und wir starteten mit 15 Leuten in ein kreatives, spannendes, erholsames und lernreiches Wochenende. Nach der Ankunft am Freitagabend startete ein Teil der Gruppe mit einem lehrreichen Film über Pädagogik. Am Samstagmorgen stießen noch ein paar einsame Saarländer und unser Maltesermann Freddy zu uns. Wir begannen mit einem deftigen Lyonerfrühstück… ►weiterlesen

Dresden Nazifrei? – Da ist die KSJ dabei!

Für Spontane: Noch bis zum 10.02 besteht die Möglichkeit gemeinsam zur Massenblockade am 19.02 nach Dresden zu fahren

Am 13. Februar 1945 wurde Dresden von den alliierten Streitkräften bombardiert. Am 13. und 19. Februar 2011 wollen wieder mehrere tausend Neonazis aus ganz Europa durch die sächsische Landeshauptstadt Dresden ziehen um den deutschen Opfern der Bombardierung zu gedenken. Doch unter dem Deckmantel von Trauermärschen und Gedenken zeichnet sich ihr wahres Anliegen ab, eine Umdeutung der deutschen Kriegsschuld.Seit 2004 hat der jährlich stattfindende Aufmarsch europaweit für die Naziszene an Bedeutung gewonnen und ist für sie inzwischen zur größten und bedeutendsten Veranstaltung in Europa geworden.

Die KSJ Diözese Trier beteiligt sich an dem bundesweiten Bündnis: “Nazifrei! Dresden stellt sich quer”, welches das Ziel hat, den Naziaufmarsch mit einer Massenblockade zu verhindern.
Als KSJ können wir diesem Treiben nicht tatenlos zusehen. Wir wenden uns gegen jede Form von Geschichtsrevisionismus. Historische Tatsachen dürfen nicht verdreht werden. Alten und neuen Nazis darf keine Gelegenheit gegeben werden, die deutsche Geschichte zu verklären oder das Leid, welches ihre politischen “Vorbilder” in der Vergangenheit über die Menschen gebracht haben, für ihre heutige menschenverachtende Ideologie zu missbrauchen. Nicht in Dresden und auch sonst nirgendwo.

2010 ist es erstmalig gelungen, Europas größten Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern. Grundlage des Erfolges war die übergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden sowie zahlreichen weiteren Organisationen und Einzelpersonen. Die Entschlossenheit tausender Menschen, sich mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams den Nazis in den Weg zu stellen, machten die Blockaden zu einem Erfolg.

Am 19.2 wird morgens ein Bus von Saabrücken aus zur großen Massenblockade nach Dresden aufbrechen. Für nur 20 € könnt ihr mitfahren und euch noch bis zum 10.2 einen der wenigen Plätze sichern.

Bei Interesse bitte schnell bei Simon (01520/4558255) melden!

Mehr Infos, sowie den offiziellen Aufruf zur Gegendemo und Flyer gibt es auf der neu eingerichteten ►Themenseite

„Widerstand im Rheinland von 1933 bis 1945“

Ein neues Projekt des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte, Bonn

Seit 2009 arbeitet das Institut daran, eine interaktive Landkarte für das Internet zu erstellen, auf der jede/r sich unkompliziert eine Übersicht über den Widerstand in der Bevölkerung des Rheinlandes (ehem. Preußische Rheinprovinz) während der Nazizeit verschaffen kann.
Wir fanden den Vortrag von Projektleiter Dr. Rönz so interessant, dass wir ihn zur KSJ eingeladen haben. Termin wird noch bekannt gegeben!
Mehr dazu ►im Portal zur persönlichen Vorbereitung auf die Kartage

Warum handeln manche Menschen autonom?

Eine Frage auf dem Weg nach Auschwitz

Diese Frage ist sicher interessant für die Vorbereitung auf die Auschwitzfahrt, in deren Rahmen wir ja nach Widerstand, Konformismus und Tätermotivationen fragen. Ein neues Forschungsprojekt hat am kulturwissenschaftlichen Institut der Stadt Essen begonnen: Der Hirnforscher Christoph Herrmann, der Philosoph Michael Pauen und der Historiker Harald Welzer (den kennen wir von seinem Buch „Täter – Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden“) versuchen herauszufinden, warum der eine Mensch brav Befehlen gehorcht und der andere sich verweigert; warum es Menschen gab, die zwar offiziell mitliefen, aber dennoch im Verborgenen Juden halfen.

mehr auf der ►Themenseite