KSJ Trier

KSJ Trier

Katholische Studierende Jugend Diözese Trier

Alles geht auch immer anders!

Bericht vom Unterstufentreffen 2012 bei dem dieses Jahr alles ein bisschen anders war…

mitternächtliches Frühstück nach der 2. Methode

Alles geht auch immer anders!
Das war der Running- Gag auf dem Unst in Rascheid. Und wenn man konsequent ist, merkt man, wie vieles eigentlich anders geht und wie lustig das werden kann: Read more →

Nur die Hoffnung bleibt

Bericht der Theologischen Tagung mit Alex van Heusden

Alle Jahre wieder wird die Welt von einer monströsen Welle von Kitsch und Konsum überrollt. Pünktlich zum sogenannten „Fest der Liebe“ fragt man sich, wie in einer Welt, die von so vielen liebevollen und liebenden Menschen bewohnt wird, so viel schief laufen kann. Kann es nicht möglicherweise sein, dass wir vor lauter Weihnachtsliedergedudel und oberflächlicher Harmoniesüchtigkeit schlichtweg ausblenden, dass zur gleichen Zeit Menschen im Kongo in einem Krieg bluten, der von Konzernen mitfinanziert wird, die dort Coltan für Handys und Computer gewinnen, die dann unter unseren Weihnachtsbäumen liegen!? Dass in Angola die Menschen für unsere Schokoladennikoläuse aus ihrer Heimat vertrieben werden!? Dass andere Menschen verhungern, weil ihnen ihr Ackerland weggenommen wird, weil man Anbauflächen für Viehfutter braucht, damit wir für das Weihnachtsfestessen unsere Fleischration bekommen und im Überfluss schwelgen können!? Read more →

KSJ Trier 30. November 2012 Leave A Comment Permalink

KSJ Trier 30. November 2012 Leave A Comment Permalink

Krieg im Kongo – Es bleibt nur die Hoffnung

Bericht von Yannick Zengler, KSJ’ler und zur Zeit Freiwilliger in Ruanda

Matimba, 24.11.2012
Seit einer Woche schauen wir bei jeder Mahlzeit Fernsehen. Jede noch so kleine Neuigkeit der internationalen Fernsehsender über die Situation direkt hinter der ruandisch-kongolesischen Grenze verfolgen wir genau und jeden Tag wird unser Entsetzen größer. Heute sahen wir beim Mittagsessen wieder im Bildschirm unzählige Familien, Männer, Frauen und Kinder, die mit ihren wenigem Hab und Gut, das man in der Hand oder auf dem Kopf transportieren kann, auf der Flucht vor den vordringenden Rebellen sind. Read more →